Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Therapiehinweise

Während einer homöopathischen Behandlung ist es  notwendig, auf eine Selbstbehandlung mit weiteren homöopathischen Arzneien unbedingt zu verzichten! 

Hiermit sind  auch Akute Behandlungen z.B. mit Arnica usw. gemeint.
Es wäre schade, wenn durch solche “Zwischengaben” anderer homöopathischer Arzneien der Therapieverlauf verschleiert, gestört oder gar unterbrochen wird. Dies betrifft auch die sog. Schüßlersalze.

Sie können sich auch im akuten Krankheits -oder Verletzungsfall von Ihrem / Ihrer HomöopathIN beraten lassen.


Antidot
 (Gegengaben)

Einige Genussmittel/Duft-und Zusatzstoffe und andere (homöopathische) Arzneimittel können die Wirkung homöopathischer Arzneien erheblich beeinträchtigen oder gar aufheben. Dies ist hier nur zur Information erwähnt.

Folgende Substanzen gelten im Allgemeinen als weniger gut "Homöopathie-verträglich"

  • Kaffee / Koffeeinhaltige Getränke (Cola, Energiedrinks u.ä)
  • Schwarztee /Grüntee (Teeinhaltige Getränke)
  • starke ätherische Öle, wie Eukalyptus, Kampher, Pfefferminze (Menthol), Rosmarin, Salbei, ....
  • Alkohol und Drogen
  • örtliche Betäubungen, Vollnarkosen, Cortisonhaltige Cremes 
  • Zink und zinkhaltige Cremes

Dies betrifft nicht jedes Arzneimittel in gleichem Maße und ist daher immer im Einzelfall abzuklären!

Auch Unfälle, Schock, Schreck, Ärger, großer Kummer etc. können die Lebenskraft eines Menschen stark beeinflussen und damit auch die Wirkung einer homöopathischen Arznei. Ihr /Ihre HomöopathIN wird Ihnen in diesem Fall weiterhelfen können.